Food

Pizza, Pasta & Amore – Das RIBELLI im 25hours Hotel Wien

Einladung. Seit September gibt es ein neues italienisches Restaurant in der Stadt: Das Ribelli. Übersetzt bedeutet das so viel wie „Die Rebellen“. Irgendwie passend, denn das Lokal ist jung, lebendig, italienisch. Außerdem wird hier ausgezeichnete italienische Küche serviert, wie bei der Nonna!

 

Das RIBELLI

Das Ribelli befindet im 25hours Hotels beim Museumsquartier. Das es sich hierbei um ein italienisches Restaurant handelt, weiß man spätestens, wenn man bei der Türe hereinkommt. In der Mitte des Lokals steht ein großer Pizzaofen, an den Wänden hängen Salami, die Holztheke ist mit buntem Gemüse und großen Dosen Pomodori Pelati ausgestattet. Man möchte hier bleiben, weil es gemütlich ist.

 

Ribelli Wien

im 25hours Hotel beim Museumsquartier

Lerchenfelder Str. 1-3, 1070 Wien

 

Essen wie bei der Nonna

Gekocht und gegessen wird hier ganz traditionell italienisch. Die Pizzaioli werfen Teilfladen in die Luft und holen neapolitanische Pizza aus dem Ofen. Die Salumieri stellen liebevoll Antipasti-Platten aus italienischer Wurst, Käse und Oliven zusammen. Außerdem werden Focaccia, Pasta, Lasagne al forno, Tiramisu und Co serviert. Alles, was die italienische Nonna kocht, gibt es auch hier.

 

 

Schmeckt wie in Italien

Als Vorspeise hab ich mir die Burrata Spaziale bestellt. Daniel hat sich ein kleine Platte aus diversen italienischen Wurst- und Käsesorten zusammenstellen lassen. Übrigens: Die Auswahl an Salami und Käse ist hier so groß, dass man auch nur für ein Glas Wein und Antipasti vorbeikommen könnte.

 

 

Sowohl die cremige Burrata mit Datteltomaten, roten Zwiebeln und Kapern als auch Daniels Antipasti Platte haben ausgezeichnet geschmeckt! Bestellt euch zur Vorspeise unbedingt ein Schälchen Oliven dazu – auch die schmecken köstlich!

Bei der großen Auswahl an Hauptspeisen hatte ich die Qual der Wahl. Schlussendlich haben wir uns beide für das Cartoccio di Mare entschieden. Das war eine feine Auswahl an Fisch und Meeresfrüchten (Doraden- und Wolfsbarschfilet, Miesmuscheln, Gamba) und Gemüse im Backpapier, mit Sauerteigbrot. Ich sage euch: Das hat so gut geschmeckt! Der Fisch war saftig, das Gemüse knackig und mit dem frischen Sauerteigbrot haben wir zum Schluss diesen herrlichen Fisch-Gemüse-Zitronen Saft aufgetunkt.

 

 

Nach Antipasti und Hauptspeise waren wir schon angenehm satt aber wer geht schon vor dem Dessert?! Daniel hat sich für ein Cannollo Siciliano mit Ricotta und Pistazien Creme entschieden. Von denen hat er in Italien sicher hunderte gegessen und trotzdem hat er nach dem ersten Bissen gesagt: „Das schmeckt besser als in Italien“. Ich habe ein Tiramisu bestellt. Für meinen Geschmack hätte es noch ein bisschen intensiver nach Kaffee und Rum schmecken können. Im Großen und Ganzen war das Tiramisu aber sehr flaumig, luftig, lecker und wurde mit knusprigen Cantuccini-Bröseln serviert.

 

 

Unser Fazit

Daniel und ich sind begeistert vom Ribelli und können es nur empfehlen! Von den Antipasti bis zum Dessert hat alles ausgezeichnet geschmeckt! Außerdem mögen wir die Atmosphäre im Lokal und der Service war sehr freundlich und bemüht.

Wir werden das Ribelli bald wieder besuchen, denn ich muss noch die Pizza probieren! 🙂

Alles Liebe, Maja

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply